Pferdefütterung

Mit den Ruhland-Futtermitteln für Pferde wählen Sie aus einem gut verständlichen und sinnvollen Sortiment. Die Palette unserer Produkte ist überschaubar und orientiert sich an der praktischen Pferdehaltung.
Wir möchten Ihnen die Sicherheit geben, Ihr Pferd in jeder Lebenslage gesund und ausgewogen zu ernähren. Beachtet der Pferdehalter einige grundlegende Regeln der Pferdefütterung, ist das Thema Fütterung kein Problem. Mit den Ruhland-Futtermitteln beugen Sie ernährungsbedingten Mangelsituationen vor und erhalten die Vitalität und Leistungsfähigkeit Ihres Pferdes.
Das Futter ist den natürlichen Bedürfnissen der Pferde angepasst und ausgesprochen schmackhaft. Ständige Qualitätskontrollen sichern Ihnen einen gleichbleibend hohen Gehalt an Nährstoffen im Futter. Davon profitieren nicht nur die Züchter und Ausbilder, die bereits unsere Futterkonzepte einsetzen, sondern alle Pferdebesitzer, die ihre Pferde bestens versorgen möchten.
Bei Futterumstellungen sind einige Regeln zu beachten, die Sie nachfolgend nachlesen können. Das Wohlbefinden Ihres Pferdes ist uns besonders wichtig. Wir helfen Ihnen gerne bei der Auswahl der geeigneten Futtersorte, beraten Sie bei der Futterumstellung und helfen Ihnen mit praktischen Tipps zum Ablauf der Pferdefütterung. Gerne nennen wir Ihnen einen Fachhändler in Ihrer Nähe.

Ihr Andreas Ruhland

Futterumstellung

Jede Futterumstellung soll langsam geschehen!
Warum ist das so wichtig? Pferde besitzen im Darm viele wichtige Darmbakterien, die für eine reibungslose Verdauung sorgen. Ein plötzlicher Wechsel der Futtermittel, kann die Verhältnisse im Darm verändern und die Bakterien stören, so dass sie ihre Aufgabe nicht mehr erfüllen. Fehlgärungen führen leicht zu Unwohlsein, Leistungsabfall bis hin zu Koliken, die durch eine langsame Futtereinstellung vermeidbar sind. Unser Tipp: Beginnen Sie mit einer neuen Futtersorte, indem Sie sie die der bisherigen Sorte schrittweise in wachsenden Anteil zumischen. Beginnen Sie rechtzeitig und planen Sie einen Zeitraum von 7-14 Tagen für die Futterumstellung ein.
Achten Sie auf ein ausgewogenes Verhältnis von Rauhfutter und Kraftfutter.

Raufutter

In der Praxis wird häufig zu wenig Rauhfutter (Heu/Heulage und Stroh) bei zu hohen Mengen an Kraftfutter gefüttert. Die Faustregel lautet: 1,5kg Heu pro 100kg Lebendmasse. Ein Pferd von 500kg Körpergewicht sollte mindestens 7,5kg Heu in mehreren Portionen erhalten. Die Mengen können je nach Alter, Rasse und individuellen Bedürfnissen angepasst werden.

Der Pferdemagen

Pferde haben einen kleinen Magen. In diesem verhältnismäßig kleinen Magen werden auch nur geringe Mengen Verdauungssäfte produziert. Große Getreidemengen können vom Pferd nicht optimal verdaut werden. Ideal sind 3-4 kleinere Mahlzeiten über den Tag verteilt. So ernähren sich Pferde in der Natur.

Die Menge

Wiegen Sie Ihr Futter am Anfang immer ab und füttern Sie nicht nach Volumen, z.B. im Litermaß oder der Futterschaufel. Verschiedene Futer haben unterschiedliche Schüttgewichte. Ein Maß Pellets hat doppelt so viel Gewicht wie ein Maß Quetschhafer. Überprüfen Sie das Gewicht Ihres Pferdes! Wiegen/Messen Sie Ihr Pferd im Abstand von 6 Wochen erneut und passen Sie die Futtermenge an das Ergebnis an. Sie können so eine Feineinstellung vornehmen. Das Kraftfutter sollte immer nach dem Bedarf des Leistungspensums des Pferdes eingesetzt werden. An Ruhe- und Stehtagen, sollte das Kraftfutter reduziert werden.
Orientieren Sie sich immer an der tatsächlichen Leistung, nicht an der geplanten Leistung in der Zukunft.

Weitere Tipps

  • Lassen Sie regelmäßig die Zähne Ihres Pferdes kontrollieren. Je besser Ihr Pferd kauen kann, desto besser kann es sein Futter verwerten.

  • Beobachten Sie Ihr Pferd: Holzfressen, Wände ablecken, Erde fressen sind Hinweise auf Defizite im Mineralbereich.

  • Lassen Sie regelmäßig ein Blutbild durch den Tierarzt erstellen.

  • Führen Sie mehrmals im Jahr Wurmkuren durch.

Empfehlung zur Zucht

Unsere Futtersorten versorgen Ihre Zuchtstuten mit hochwertigen Aufbaustoffen (Proteinen), Calcium und Mikronährstoffen. Sie fördern eine gesunde, ausgewogene Entwicklung des Fohlens bereits im Mutterleib der Stute. Die gut ernährte Zuchtstute behält die Vitalität während der Laktationsphase und ist bereit für weitere Bedeckungen. Für die Kleinsten ist eine ausgewogene Ernährung der beste Start in ein langes und erfolgreiches Pferdeleben.
Unterstützen Sie Zuchtstuten 6 Wochen vor der Bedeckung und bis zu 6 Wochen nach der Bedeckung mit Beta Carotin. Das fördert die Fruchtbarkeit und den Zyklus der Stute.